Michael Frensdorff

Krankengymnast, Physiotherapeut & Manualtherapeut

Tel.: (0 40) 250 00 33

Skoliosebehandlung nach Schroth

Skoliosetherapie zwischen zwei Stäben
Skoliosetherapie geordnette Seitenlage

Unter Skoliose (Wirbelsäulenverkrümmung) versteht man eine Seitverbiegung der Wirbelsäule, die mit einer Torsion der Wirbelkörper einher geht. Die Ursachen für diese Veränderungen sind idiopathisch Begründet. 

Bei uns in der Praxis werden Skoliosen nach dem Grundgedanken der Skoliosetherapie von Katharina Schroth, der Pionierin auf diesem Gebiet, durchgeführt. Diese Methode bietet eine optimale Behandlung der 3-dimensionalen Wirbelsäulenverkrümmung mit Hilfe der Dreh-Winkelatmung. Die 3-D-Skoliosetherapie nach Schroth hat seit Jahrzehnten einen festen Platz in der konservativen Behandlung bei ausgeprägten Skoliosen und ebenso bei Haltungsschwächen und -schäden.

Die Diagnose wird durch die körperliche Untersuchung und ggf. eine Wirbelsäulen-Röntgenaufnahme gestellt. Wichtig ist eine frühe Erkennung der Skoliose im Kindesalter und eine rechtzeitig eingeleitete Behandlung, da eine Verbesserung der Skoliose durch konservative Behandlung nur im Wachstumsalter möglich ist.

Skoliosepatienten mit kleineren Krümmungen werden meist krankengymnastisch behandelt. Bei Befundverschlechterungen (starker progredienz) wirkt häufig eine stationäre Rehabilitation unter intensiven Bedingungen am günstigsten.

Infos unter: www.skoliose.com

Die Behandlung ist zunächst konservativ und abhängig vom Ausmaß der Skoliose. Die Festlegung des Schweregrades erfolgt bei leichten Skoliosen im Rahmen der orthopädischen Untersuchung, sonst durch Bestimmung des Skoliosewinkels z.B. nach Cobb im Röntgenbild. Bei einem therapiebedürftigen Skoliosewinkel ab 20 Grad sollte eine intensive Krankengymnastik zur Kräftigung der Rumpfmuskulatur und Dehnung der verkürzten Rückenmuskulatur durchgeführt werden.

 

Skoliosesprechstunde in der Asklepios Klinik St.Georg: www.asklepios.com
Terminabsprachen über Frau Frentrup Tel: 040-1818-852111